Fahndungen des Bundeskriminalamtes

Allgemeines zu den Fahndungseinheiten und -systemen

In der Abteilung 2 des Bundeskriminalamtes sind die Interpolfahndung und die Schengenfahndung angesiedelt, wobei zu den Interpol-Fahndungen alle Fahndungsmaßnahmen zählen, die über den Bereich der Schengenfahndung hinausgehen.

Das Schengener Informationssystem ist der fahndungsspezifische Teil des Schengener Abkommens. Dabei handelt es sich um eine nichtöffentliche Datenbank, welche eingerichtet wurde, um innerhalb der Schengen Staaten nach dem Wegfall der Binnengrenzkontrollen die innere Sicherheit weiterhin gewährleisten zu können.

Es handelt sich dabei um ein umfangreiches Informationssystem, über das Polizei-, Einwanderungs-, Justizbehörden und andere Stellen Vermisste oder im Zusammenhang mit einer Straftat zur Fahndung ausgeschriebene Personen oder Sachen sowie Drittstaatsangehörige, die nicht in den Schengen Raum einreisen oder sich dort aufhalten dürfen, eingeben oder suchen können. Das SIS stellt somit einen Meilenstein der Zusammenarbeit im Bereich der Strafverfolgung dar. Gleichzeitig trägt es in hohem Maß zum Schutz der Schengen Außengrenze bei.

Mit SIS ReCast sind alle EU-Mitgliedsstaaten, sowie die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island, im SIS-Verbund.

Für die Schengefahnung ist in Österreich das Büro SIRENE Österreich zuständig.

Das Schengener Informationssystem (SIS) ist das gemeinsame elektronische Fahndungssystem der Schengen-Staaten, an dem sich derzeit 31 Staaten beteiligen. Statistiken zum SIS sind von großer Bedeutung, da sie Einblicke in die Anzahl der Einträge, Abfragen und Treffer des Systems geben und diese Informationen können für Entscheidungen in Bezug auf die Weiterentwicklung und Optimierung des SIS von großer Bedeutung sein. Interessierte Personen können diese Statistiken auf der Website von eu-LISA unter "Reports" einsehen.

Informationsbroschüre

Das Bundesministerium für Inneres bietet folgende Informationsfolder zum SIS an:

Weiterführende Informationen zum Schengener Informationssystem (SIS) sind auf der Homepage der Europäischen Kommission verfügbar. Die aktuellen Änderungen sowie Informationsfolder finden Sie auf der Seite Was ist das SIS - und wie funktioniert es? verfügbar.

Zu den Interpol-Fahndungen zählen alle Fahndungsmaßnahmen, die über den Bereich von Schengen hinausgehen. Im Schnitt laufen täglich rund 100 neue Fahndungsersuchen aus Nicht- Schengen-Ländern und rund 100 Änderungsersuchen oder Widerrufe ein.

Auf die konkrete Personensuche hat sich die Zielfahndungseinheit im Bundeskriminalamt spezialisiert. Sie fahndet seit 2003 nach flüchtigen Tätern auf der ganzen Welt und ist Teil des European Network of Fugitive Active Search-Teams (ENFAST). Das Einsatzgebiet der Zielfahnder erstreckt sich über die gesamte Welt, wobei die Schwerpunkte ihrer Arbeit in Europa, Nord und Südamerika sowie Asien liegen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie kriminalpolizeiliche Fahndungen zu gesuchten Personen unterteilt in Straftäter und Most Wanted Personen, abgängige Personen und unbekannte Leichen. Darüber hinaus werden Fahndungen nach Personen ungeklärter Strafsachen veröffentlicht. Neben den Personen werden auch Fahndungen nach Kunst- und Wertgegenstände sowie andere sichergestellte Gegenstände, die derzeit nicht zuordenbar sind, veröffentlicht.

Hinweise können jederzeit auch anonym unter der jeweils angegebenen Nummer oder bei jeder Polizeidienststelle geben.

Mittwoch, 22. Mai 2024
Wien

Dienstag, 28. Mai 2024
Wien

Mittwoch, 29. Mai 2024
Burgenland

Samstag, 1. Juni 2024
Wien

Freitag, 7. Juni 2024
Wien

zu den Terminen