Kriminalitätsbekämpfung

Europaweite Actions Days gegen mobile Banden: 52 Festnahmen in Österreich

Mehr als 205.000 Kontrollen und mindestens 351 Festnahmen sind die Bilanz der europaweiten Joint Action Days (JAD) Trivium XVI im Kampf gegen die mobile Kriminalität. Allein in Österreich wurden 1.980 Personen und 2.993 Fahrzeuge kontrolliert sowie 52 Personen festgenommen und ein Kraftfahrzeug beschlagnahmt.

Vom 17. bis 19. Mai 2022 fand europaweit in 18 Staaten die Schwerpunktaktion "Trivium Action Days" statt, mit dem Ziel koordiniert gegen mobile organisierte Kriminalitätsgruppen vorzugehen. Insgesamt beteiligten sich hunderte Polizistinnen und Polizisten an dutzenden Einsätzen in ganz Europa, die sich auf Überwachung, Beschlagnahme und Informationsaustausch konzentrierten. Europol organisierte die Aktion.
Europaweit wurden mehr als 55.000 Fahrzeuge und 150.000 Personen kontrolliert. Infolge dieser Kontrollen wurden 78 Fahrzeuge beschlagnahmt, 351 Verdächtige festgenommen und zahlreiche Sicherstellungen, darunter Kraftfahrzeuge, Waffen, Geld und Suchtmittel durchgeführt. Tausende polizeilichen Ermittlungen wurden als Folge dieser Kontrollen eingeleitet.

Informationsaustausch in Echtzeit

Während der Aktionstage haben die Länder die einzigartige Möglichkeit, Informationen in Echtzeit international auszutauschen. In der vergangenen Woche wurde dies mehr als 340-mal zwischen Europol und den teilnehmenden Ländern durchgeführt. Neben Österreich haben sich an der Operation Belgien, Dänemark, Deutschland, Griechenland, Island, Lettland, Litauen, Malta, Niederlande, Portugal, Rumänien, Spanien, Ungarn, das Vereinigte Königreich, Schweden und Zypern sowie das Drittland Albanien beteiligt.

Bilanz für Österreich

In Österreich waren an der Aktion das Bundeskriminalamt sowie die Landespolizeidirektionen beteiligt und mehrere hundert Polizeibeamte im Einsatz. Die Soko Kfz führte täglich abwechselnd Schwerpunkte an den Grenzübergängen Nickelsdorf, Klingenbach, Schachendorf, Heiligenkreuz und Kittsee im Burgenland durch. Österreichweit wurden 1.980 Personen und 2.993 Fahrzeuge kontrolliert sowie 52 Verdächtige festgenommen und ein Kraftfahrtzeug im Wert 40.000- Euro beschlagnahmt. Der Großteil der Festnahmen wurde im Bereich der Schlepperkriminalität vollzogen.

Mobiles Banditentum

Der Begriff mobiles Banditentum wird für international umherziehende kriminelle Gruppen verwendet, die sich für unterschiedliche Straftaten verantwortlich zeigen, wie zum Beispiel Laden-, Taschen-, Kraftstoff- und Frachtdiebstahl, Einbruch in Wohnungen und Unternehmen, Betrug sowie Diebstahl und Einbruch in Autos.

Über EMPACT

Im Rahmen von EMPACT-OPC (Organisierte Eigentumskriminalität) gehen die Länder gegen internationales mobiles Banditentum vor, tauschen Informationen aus und führen internationale strafrechtliche Ermittlungen durch. EMPACT ist eine Partnerschaft innerhalb der EU, in der die EU-Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität strukturell zusammenarbeiten. EMPACT ist eine Abkürzung für: Europäische Multidisziplinäre Plattform gegen Verbrechens-bedrohungen. Europol und Eurojust unterstützen die EMPACT-Projekte.

Artikel Nr: 19716 vom Mittwoch, 15. Juni 2022, 05:00 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück