Prävention

Gefahren-Bewusstsein im öffentlichen Raum

Grundsätzlich können gewalttätige Übergriffe überall passieren. Gewalt im öffentlichen Raum kann allein durch polizeiliche Maßnahmen nicht zur Gänze verhindert werden. Genau deshalb ist es wichtig eine generelle Achtsamkeit zu schaffen und so ein Gefahren-Bewusstsein entstehen zu lassen.

Jede und Jeder hat ein Recht auf den Schutz der persönlichen Grenzen! Deshalb hat die österreichische Gesetzgebung schon vor einiger Zeit auf die Entwicklungen in der Gewaltkriminalität reagiert und per 1. Jänner 2016 das österreichische Strafgesetzbuch (StGB) novelliert. Das Gesetz wurde zum besseren Schutz vor Gewalt sowie zur härteren Bestrafung von Gewaltdelikten adaptiert.

Die meisten sexuellen Übergriffe finden jedoch im persönlichen Umfeld des Opfers statt. Sie können durch ihr eigenes Verhalten manche gefährliche Situationen abwenden und die eigene Sicherheit erhöhen. Festgehalten werden sollte, dass die Verantwortung der Tat alleine beim Täter liegt und niemals beim Opfer!

Tipps der Kriminalprävention

•Lernen Sie wichtige Telefonnummern und Notrufnummern auswendig, falls Sie das eigene Handy nicht zur Verfügung haben.

•Seien Sie achtsam! Kopfhörer im Ohr verringern Ihre Aufmerksamkeit.

•Benützen Sie in der Dunkelheit gut ausgeleuchtete Plätze und Straßen, auch wenn dies einen Umweg bedeutet.

•Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie sich unwohl fühlen, vergrößern Sie die Distanz zum möglichen Gefährder oder verlassen Sie die Örtlichkeit. Wechseln Sie die Straßenseite oder wählen Sie einen anderen Weg.

•Verhalten Sie sich im Notfall laut und selbstbewusst! Rufen Sie mit fester und lauter Stimme "NEIN", "HALT", STOPP"! Auch ein Taschenalarmgerät kann hilfreich sein. Zeigen Sie eine aufrechte Haltung und versuchen Sie gleichmäßig und bewusst zu atmen.

•Treten Sie selbstsicher und entschlossen auf! Haben Sie Mut und fordern bei Bedarf Hilfe ein, indem Sie laut um "HILFE" rufen. Das schreckt Täter oft ab.

Richtiges Verhalten bei Notwehr
Wenn Sie sich in einer Notsituation zur Gegenwehr entscheiden, dann muss diese schnell und ohne Hemmungen passieren. Machen Sie sich aber bewusst, dass die Notwehr gerechtfertigt sein muss und unmittelbar im Handlungszeitpunkt stattfinden muss. Ziel der Notwehr ist es, den Täter abzuwehren, um die Möglichkeit zur Flucht zu haben, nicht aber sich nach der Handlung bei dem Täter zu rächen. Das wird nicht mehr als Notwehr gerechtfertigt.

Besuchen Sie einen Selbstverteidigungskurs um zu lernen wie sie sich körperlich wehren können, sowie gestärkt und selbstbewusst aufzutreten.

Richtiges Verhalten nach einer Straftat
Der wichtigste und mutigste Schritt nach einer Straftat ist die Anzeige bei der Polizei. Dies ist besonders wichtig für die Ermittlungen. Jede Anzeige wird von der Polizei vertraulich und professionell behandelt. Die Polizei hilft sofort, sichert Beweise und verständigt wenn notwendig weitere Angehörige.

Um eventuelle DNA-Spuren des Täters sichern zu können, achten Sie bitte darauf, sich und die Kleidung nicht zu waschen, da diese Spuren sehr wichtig und hilfreich für die Polizei sind.

Ziehen Sie außerdem eine Person Ihres Vertrauens hinzu. Nehmen Sie Hilfe und Beratung sehr rasch in Anspruch um eventuelle Ereignisse aufarbeiten zu können. Diese beraten natürlich auch anonym und kostenlos.

Links:

Artikel Nr: 17014 vom Mittwoch, 15. Mai 2019, 08:34 Uhr
Reaktionen bitte an die Redaktion

Share Facebook
Share Twitter

Zurück

Freitag, 24. Mai 2019
Steiermark

Freitag, 24. Mai 2019
Steiermark

Freitag, 24. Mai 2019
Wien

Samstag, 25. Mai 2019
Steiermark

Mittwoch, 29. Mai 2019
Burgenland

zu den Terminen