Ansprechpartner

 

Mag. Silvia Kahn und Vincenz Kriegs-Au, M.A.
Mag. Silvia Kahn

Mag. Silvia Kahn
Leiterin der Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +43 (0)1/24836-985004
Mobil: +43 (0) 664/264 07 13
E-Mail:   silvia.kahn@bmi.gv.at

Vincenz Kriegs-Au, M.A.

Vincenz Kriegs-Au, M.A.
Pressesprecher

Telefon: +43 -(0)1/24836-985146
Mobil: +43 (0) 664/264 08 21
E-Mail:   vincenz.kriegs-au@bmi.gv.at

Presseaussendungen

22.11.2017, 12:45 Uhr

Prävention

Einbruch aus Täterperspektive

In den Wintermonaten haben Einbrecher oft besonders leichtes Spiel. Der österreichische Versicherungsverband VVO, das Bundeskriminalamt und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) haben deshalb in einer gemeinsamen Pressekonferenz dazu aufgerufen, gezielte Präventionsmaßnahmen zu setzen und präsentierten Ergebnisse aus der neuen KFV-Täterstudie.

zum Artikel


10.11.2017, 09:15 Uhr

Prävention

Zusammenarbeit mit Jugendlichen im Mittelpunkt

Diese Woche startete der zweite Lehrgang "UNDER 18" für die Bediensteten der Kriminalprävention. Sie werden zukünftig österreichweit mit Eltern, Lehrenden und Jugendlichen arbeiten.

zum Artikel


06.11.2017, 14:37 Uhr

Kriminalitätsbekämpfung

Bundeskriminalamt warnt vor Erpressermails

Seit 3. November 2017 ist eine neue Betrugsmasche im Umlauf. Die Tätergruppierung nennt sich selbst die "El Hamudis" und fordert via Mail zur Zahlung von 150 Euro in Form von Bitcoins auf, ansonsten wird mit der Weitergabe aller persönlichen Daten gedroht. Die Polizei informiert.

zum Artikel


30.10.2017, 10:53 Uhr

Prävention

Aktion gegen sexuelle Gewalt an Kindern in Urlaubsdestinationen

Bis Ende Februar 2018 wird die Informationskampagne "Nicht wegsehen" der Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor sexueller Ausbeutung (ECPAT) und des BK gestartet. Ziel ist es Reisende zum Thema Kinderschutz im Tourismus zu sensibilisieren. Die Broschüren, Plakate und Videos werden in Ferntransportmitteln verbreitet und geben konkrete Hinweise für Reisende, was sie bei Auffälligkeiten tun und wie sie Verdachtsfälle melden können.

zum Artikel